Best Practice Österreich

Hier finden Sie Beispiele von gelebter Kreislaufwirtschaft in Österreich. Beispiele aus anderen europäischen Ländern finden Sie unter Best Practice Europa.

  • Reparturnetzwerk Wien

    https://www.reparaturnetzwerk.at/

    Organisation/Unternehmen

    DIE UMWELTBERATUNG

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Bildungseinrichtung (NPO)

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Bildung

    Schwerpunkt

    Repair/ReUse

    Reparaturnetzwerk Wien ist ein Netzwerk von gewerblichen Reparaturprofis in Wien, das seit 1999 von DIE UMWELTBERATUNG betreut wird. Die Netzwerksbetriebe müssen zum Schutz der KonsumentInnen und der Umwelt verpflichtende Kriterien erfüllen. Die Reparaturdienstleistung muss die hauptsächliche Tätigkeit des Betriebs sein, um sicherzustellen, dass das Interesse an einer Reparatur größer ist als am Verkauf von Neuprodukten. Außerdem erklären sich die Netzwerksbetriebe bereit an Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Reparaturnetzwerks mitzuwirken. Das Projekt Reparaturnetzwerk Wien wird von der Wiener Umweltstadträtin, der MA 48 und der Wiener Umweltschutzabteilung-MA 22 unterstützt.

  • Gemeinnütziger Verein ISSBA

    www.issba.at

    Organisation/Unternehmen

    Gemeinnütziger Verein ISSBA

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Verein

    Bundesland

    Tirol

    Sektor

    Sozialunternehmen

    Schwerpunkt

    Repair/ReUse

    Der gemeinnützige Verein ISSBA (Initiative zur Stärkung persönlicher, sozialer und wirtschaftlicher Stabilität Benachteiligter am Arbeitsmarkt) ist Träger eines sozialökonomischen Betriebes in Imst und Reutte. Der Verein betreibt u.a. 2 Second-Hand-Shops, führt ReUse-Sammlungen durch, übernimmt Entrümpelungen, betreut für Gemeinden Recyclinghöfe und leistet mit dem „Tiroler Becher- & Geschirrverleih“ einen wichtigen Beitrag zur Etablierung umwelt- und sozialverträglicher Veranstaltungen. ISSBA stellt insgesamt 49 Arbeitsplätze für Personen mit Benachteiligungen am Arbeitsmarkt zur Verfügung.

  • Organisation/Unternehmen

    AWV Feldbach

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Öffentliche Einrichtung (Behörde, öffentlicher Dienst)

    Bundesland

    Steiermark

    Sektor

    Abfallberatung

    Schwerpunkt

    Recycling

    UmSo“FE-SCHER“ ist ein langjähriges Projekt des Abfallwirtschaftsverband Feldbach mit dem sozialökonomischen Betrieb Chamäleon in der neuen Stadt Feldbach, Ortsteil Mühldorf (Bezirk Südoststeiermark, Steiermark). Seit 2003 stellt der AWV Feldbach Elektroaltgeräte und Bildschirmgeräte aus den Sammelstellen der 16 Gemeinden des AWV Feldbachs für das Projekt zur Verfügung und die Beschäftigten von Chamäleon führen die manuelle Demontage und Schadstoffentfrachtung der Geräte durch.

  • Demontage- und Recycling Zentrum

    www.drz-wien.at

    Organisation/Unternehmen

    Die Wiener Volkshochschulen GmbH

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Sozial-Ökonomischer Betrieb

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Sozialunternehmen

    Schwerpunkt

    Recycling

    Das Demontage- und Recycling-Zentrum DRZ ist ein Recycling-, ReUse- und Upcycling-Betrieb für Elektroaltgeräte in Wien, in dem jährlich etwa 1.500 Tonnen Geräte behandelt werden. Als sozialökonomischer Betrieb der VHS-Wien und im Auftrag des AMS Wien ermöglicht das DRZ Arbeitssuchenden den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und bietet 65 befristete Transitarbeitsplätze an. In der Re-Use-Werkstätte werden jährlich rund 10.000 Elektrogeräte für das Re-Use vorbereitet. In der Demontage-Abteilung werden nicht mehr wiederverwertbare Geräte möglichst sortenrein manuell demontiert. In der trash_design Manufaktur entstehen Upcycling-Produkte aus Bestandteilen von Elektroaltgeräten.

  • carla Wien

    www.carla-wien.at

    Organisation/Unternehmen

    Caritas der Erzdiözese Wien

    Art der Organisation/des Unternehmens

    NGO oder NGO-Netzwerk

    Bundesland

    Wien , Niederösterreich

    Sektor

    Sozialunternehmen

    Schwerpunkt

    Repair/ReUse

    carla Wien (Caritas-Laden) ist ein Betrieb der Caritas Wien, der Sachspendensammlung, Vorbereitung zum Re-Use und Verkaufshallen betreibt, Menschen in diversen Notsituationen unterstützt, Chancen für Arbeitsintegration bietet und einen Beitrag zum Ressourcenschutz leistet.
    carla Wien betreibt zwei Re-Use- bzw. Second-Hand-Läden in Wien und eine Gratiskleiderausgabestelle in Wiener Neustadt. Hier werden 51 Transitarbeitskräfte und zusätzlich sechs Personen mit Behinderung beschäftigt, sowie stundenweise Beschäftigung für psychisch Kranke und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen im Rahmen des arbeitstherapeutischen Taschengeldes angeboten.

  • wurmkiste.at: stylische, nachhaltig produzierte Wurmkiste aus Holz

    www.wurmkiste.at

    Organisation/Unternehmen

    wurmkiste.at

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Oberösterreich

    Sektor

    Haus- und Wohnungseinrichtung

    Schwerpunkt

    Abfallwirtschaft

    wurmkiste.at produziert Kompostierer für den Innenbereich aus Holz, in denen bis zu 2.000 Würmer dafür sorgen, den Biomüll zu hochwertigem Wurmhumus sowie Wurmtee umzuwandeln. Die Kisten sind als optisch attraktive, fahrbare Hocker getarnt und integrieren sich perfekt in Ihr Zuhause. Damit kann einfach, geräusch- und geruchlos wertvoller Dünger produziert werden. Gebaut werden die Kisten aus ökologischen Rohstoffen in einer kleinen Werkstatt in Andorf/OÖ. Mit diesen Kisten kann man ganz leicht selbst den Anteil des Biomülls im Restmüll und damit den CO2-Ausstoß erheblich verringern. Bereits jetzt leben etwa 3.000.000 Würmer in den Wurmkisten von wurmkiste.at und verwerten jährlich 320t Biomüll.

  • Die Fairmittlerei

    www.diefairmittlerei.at

    Organisation/Unternehmen

    Die Fairmittlerei

    Art der Organisation/des Unternehmens

    NGO oder NGO-Netzwerk

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    B2B Dienstleistungen

    Schwerpunkt

    Distribution

    Die Fairmittlerei übernimmt seit 2016 fabriksneue, aber aus verschiedenen Gründen, bspw. falscher Etikettierung, unverkäufliche Produkte von Industrie und Handel als Spende und vermittelt diese in bedarfsgerechten Mengen an gemeinnützige Organisationen in Österreich. Unser Konzept ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten und ein Beitrag zur nachhaltigen Wirtschaft und Ressourceneffizienz. Die Vernichtung von ungebrauchten Produkten und damit die widersinnige Verschwendung von natürlichen, finanziellen und personellen Ressourcen wird vermieden, die Entstehung von Abfall reduziert und zudem sozial-ökologischer Mehrwert geschaffen.

  • Social & Green-IT

    www.afb-group.at

    Organisation/Unternehmen

    AfB mildtätige und gemeinnützige GmbH

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Wien , Kärnten

    Sektor

    IT-Remarketing & -Recycling

    Schwerpunkt

    Repair/ReUse

    AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung) wurde 2004 als erstes gemeinnütziges IT-Unternehmen Europas in Deutschland gegründet. 2010 wurde die Niederlassung in Wien eröffnet. AfB ist darauf spezialisiert, ausgemusterte IT-Hardware von großen Konzernen und öffentlichen Einrichtungen zu übernehmen. Diese wird aufbereitet, eine zertifizierte Löschung vorhandener Daten vorgenommen und die Geräte anschließend in den AfB-Stores oder über den Onlineshop wieder verkauft. Defekte oder zu alte Geräte werden zur Ersatzteilgewinnung in ihre einzelnen Bestandteile zerlegt, die übrigen Rohstoffe gehen an zertifizierte Recyclingbetriebe. AfB bietet 57 Arbeitsplätze, davon 30 für Menschen mit Behinderung.

  • Organisation/Unternehmen

    Unverschwendet

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Lebensmittel und Getränke

    Schwerpunkt

    Produktion

    Das Start-up Unverschwendet aus Wien rettet überschüssiges Obst und Gemüse aus der Landwirtschaft und produziert daraus nachhaltige Feinkost. Das Unternehmen wurde am 8. März 2016 in Wien als Einzelunternehmen gegründet. Es wird seit September 2016 gemeinsam von den Geschwistern Cornelia und Andreas Diesenreiter geleitet. Das Start-up hat es sich zum Ziel gesetzt so viel überschüssiges Obst und Gemüse wie möglich ökonomisch und effizient in der Wertschöpfungskette zu erhalten, um so unnötige Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Die Produktion nachhaltiger Feinkost ist dabei nur der erste Schritt und es werden bereits weitere Wege der Unverschwendung erarbeitet.

  • Beeofix - Das Upcycling-Bienenwachstuch

    www.beeofix.at

    Organisation/Unternehmen

    Beeofix Bienenwachsfrischhaltetücher

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Niederösterreich

    Sektor

    Verpackung

    Schwerpunkt

    Konsum

    Beeofix ist die bis zu 100-mal wiederverwendbare und ressourcenschonende Alternative zu Alu- und Plastikfolien. Beeofix eignet sich zur Abdeckung von Behältern mit Brot, Käse, Obst oder Gemüse, zum Verschließen von Schüsseln oder als Deckel für Jogurtbecher. Dank der Wärme der Hände passt sich Beeofix jeder Form an, verschließt atmungsaktiv und wirkt dank der speziellen Zusammensetzung (Biobienenwachs oder Rapswachs, Bio-Jojobaöl und Kiefernharz) leicht biozid. Beeofix wird aus gebrauchten Baumwoll- oder Leinenstoffen in Niederösterreich handgefertigt.  

  • Lieblingsstück - upcycled fashion

    www.mein-lieblingsstueck.at

    Organisation/Unternehmen

    Melanie Gaggl

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Kärnten

    Sektor

    Upcycling Mode

    Schwerpunkt

    Repair/ReUse

    Lieblingsstück ist ein Kärnter Label, das ökologische Mode produziert, die individuell, stylisch und qualitativ hochwertig ist.

    Melanie Gaggl sammelt Kleidung und Textilien von Privatpersonen oder organisiert Kleidertauschpartys, um diesen Stücken ein neues Leben zu schenken und/oder diese neu zu interpretieren. Die Textilien werden zu neuer Kleidung und Accessoires für Damen, Kinder und Babys.

    Für Melanie Gaggl ist dies die nachhaltigste Art Kleidung herzustellen, da auf bereits bestehende Ressourcen (Textilmüll, -überschuss) zurückgegriffen wird. Sie macht die Designs selbst und schneidet die Einzelstücke zu. Genäht werden sie dann größtenteils bei Promente, einem sozioökonomischen Betrieb in Klagenfurt. Die Vertriebswege sind ein Gemeinschaftsgeschäft auf Basis eines Vereins, Kunsthandwerks- und Designmärkte, Shop-in-Shop Konzepte und ein Webshop www.mein-lieblingsstueck.at

  • Fahrradfilet

    www.fahrradfilet.at

    Organisation/Unternehmen

    Fahrradfilet OG

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Niederösterreich

    Sektor

    Recycling

    Schwerpunkt

    Design

    Fahrradfilet stellt aus weggeworfenen Fahrrädern praktische, schöne Gebrauchsgegenstände, wie etwa Lampen, Hocker oder WC-Papierhalter, her.

    Jährlich landen tausende Fahrräder in der Müllpresse. Mit ihnen Geschichte, Fahrradkultur und ein wertvoller Rohstoff. Diesen Rohstoff rettet Fahrradfilet vor der Schmelze und gibt ihm einen Platz im Alltag (zurück).

    Gefertigt werden die Einzelstücke in kleinen Serien, in Handarbeit und mit viel Liebe. Die Filetierwerkstatt in Wördern ist ein Ort, an dem entwickelt, gebastelt, zerlegt, gebaut und wiederbelebt wird.

    Fahrradfilet produziert schöne, nachhaltige Produkte, die das Leben bereichern.

     

  • Ressourcenschonung durch Reparatur und Re-Use von elektrischen und elektronischen Geräten

    www.rusz.at

    Organisation/Unternehmen

    Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Privatunternehmen

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Sozialunternehmen

    Schwerpunkt

    Konsum

    Das Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z ist ein Social Business und neben seinem Tagesgeschäft als Anbieter seriöser Reparaturdienstleistungen ein Zentrum für KonsumentInnenschutz und Nachhaltigkeit. Das R.U.S.Z ist der bekannteste, unabhängige Reparaturbetrieb für Elektrogeräte in der EU. Es betreibt das größte Re-Use-Zentrum Österreichs für Haushaltsgroßgeräte und bietet wöchentlich ein Reparatur-Café an. Weiters ist das R.U.S.Z ein Kompetenzzentrum für Reparatur und Re-Use, in dem Wissen über die Qualität von Geräten im operativen Geschäft erhoben wird, das in Forderungen an Produzenten, bei Produkttests und in Medienkampagnen zu geplanter Obsoleszenz einfließt. Das operative Geschäft und die hausinterne F&E-Abteilung unterstützen sich somit gegenseitig auf einer soliden praktischen und theoretischen Basis.



  • BauKarussell

    www.baukarussell.at

    Organisation/Unternehmen

    RepaNet, pulswerk gmbh, Romm/MZT, DRZ der Wiener Volkshochschulen GmbH, Caritas SÖB

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Projektkonsortium

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Bau- und Sozialwirtschaft

    Schwerpunkt

    Abfallwirtschaft

    BauKarussell entnimmt bei Abbruch-vorbereitenden Rückbauten Re-Use-fähige Komponenten, stellt sie für die Wiederverwendung im Neu- oder Umbau zur Verfügung und trennt recyclingfähige Baustoffe manuell, um sie der stofflichen Verwertung zuzuführen.

    Hierbei werden Arbeitskräfte aus sozialwirtschaftlichen Unternehmen (die vom AMS Wien gefördert werden) eingesetzt, die so Qualifizierung, Jobtraining und bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhalten.

  • Stadt Graz: Reparaturmaßnahmen - Förderung

    https://www.graz.at/cms/beitrag/10224804/7882683/

    Organisation/Unternehmen

    Stadt Graz

    Art der Organisation/des Unternehmens

    Öffentliche Einrichtung (Behörde, öffentlicher Dienst)

    Bundesland

    Steiermark

    Sektor

    Elektronik

    Schwerpunkt

    Repair/ReUse

    Mit dem Gemeinderatsbeschluss vom 16. November 2017 fördert die Stadt Graz Reparaturinitiativen (Repair-Cafés) und Reparaturdienstleistungen (bei dazu berechtigten Gewerbeunternehmen).

    Diese Förderung dient der Ressourcenschonung durch Wiederverwendung von grundsätzlich noch gebrauchsfähigen Gegenständen (ReUse). Dazu soll die Tätigkeit des Reparierens wieder stärker hervorgehoben werden und gemeinschaftliche Reparaturinitiativen gefördert werden. Die Förderung von Reparaturmaßnahmen dient neben dem (gemeinschaftlichen) Reparieren von defekten, aber noch reparierbaren Gegenständen und damit der Erhöhung der Lebensdauer dieser Gegenstände auch der Bewusstseinsbildung.

    Richtlinie für die Förderung von Grazer Reparaturmaßnahmen ab 17.11.2017

  • RepaNet

    www.repanet.at

    Organisation/Unternehmen

    RepaNet - Re-Use und Reparaturnetzwerk Österreich

    Art der Organisation/des Unternehmens

    NGO oder NGO-Netzwerk

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Nachhaltige Entwicklung

    Schwerpunkt

    Produktion

    RepaNet ist die freiwillige Interessenvertretung der überwiegend sozialwirtschaftlichen Re-Use-Betriebe, Reparaturnetzwerke und -initiativen in Österreich, Themenführer für Re-Use und maßgeblicher Player in der aktuellen Kreislaufwirtschaftsdebatte mit starkem Fokus auf intelligenter, fairer Rohstoffnutzung durch Verlängerung der Produktlebensdauer, Schaffung fairer Arbeitsplätze in diesem Sektor und Einbindung der Zivilgesellschaft.

  • Österreichweite Abfall- und Umweltberatung fördern

    www.vaboe.at

    Organisation/Unternehmen

    VABÖ - Verband Abfallberatung Österreich

    Art der Organisation/des Unternehmens

    NGO oder NGO-Netzwerk

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Nachhaltige Entwicklung

    Schwerpunkt

    Abfallwirtschaft

    Der VABÖ ist die Berufsvertretung der kommunalen Umwelt- und AbfallberaterInnen in Österreich. Im vier Mal im Jahr erscheinenden VABÖ-Blatt und im zehn Mal ausgesendeten E-Mail-Newsletter informiert der VABÖ seine Mitglieder und Interessierte über Neuigkeiten aus der Abfallwirtschaft, der relevanten Gesetzgebung, Best Practice Beispiele, Schwerpunktthemen wie Mehrweg, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit u.v.m.

  • Kompost belebt den Boden

    www.kompost-biogas.info

    Organisation/Unternehmen

    Kompost & Biogas Verband Österreich

    Art der Organisation/des Unternehmens

    NGO oder NGO-Netzwerk

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Landwirtschaft

    Schwerpunkt

    Abfallwirtschaft

    Der Kompost- und Biogasverband Österreich steht für die organische Kreislaufwirtschaft, die technologisch möglich, ökologisch notwendig und wirtschaftlich sinnvoll ist.

    Der Schutz der Böden und des Wassers, die Klimavorsorge und die Bestrebungen in der Politik eine nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise in der Gesellschaft zu verankern bestimmen unser Tätigkeitsfeld. Humusaufbau, Bioenergie und Kohlenstoffbindung sind die Themen unserer Zeit.

    In diesem Sinne vertritt der Kompost- und Biogasverband Österreich die Interessen aller und setzt dabei auf Information und Weiterbildung um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

  • Österreichisches Netzwerk der Reparaturiniativen

    http://www.repanet.at/projekte-2/reparaturcafes_initiativen/

    Organisation/Unternehmen

    RepaNet u.a.

    Art der Organisation/des Unternehmens

    NGO oder NGO-Netzwerk

    Bundesland

    Wien

    Sektor

    Nachhaltige Entwicklung

    Schwerpunkt

    Konsum

    Seit April 2017 treffen sich VertreterInnen der ehrenamtlichen österreichischen Reparaturinitiativen halbjährlich, um ihre Interessen zu bündeln, Personen beim Gründen einer eigenen Reparaturinitiative zu helfen, Best Practice Beispiele zur Verfügung zu stellen, Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Im Auftrag des BMNT koordiniert RepaNet die Bildung des Netzwerks in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Initiativen.