Nachlese Plastik in der Umwelt. Plastik im Menschen. Plastik überall?-Juni 2019

Plastik ist in aller Munde. Seit Jahrzehnten verwenden wir das Material in immer mehr Anwendungen. In jüngster Vergangenheit wird aber zunehmend auch die Kehrseite bekannt, denn regelmäßig erfahren wir von den problematischen Auswirkungen für Meeresbewohner. Erst im März strandete ein Wal mit 40 Kilogramm Plastikmüll im Magen. Darüber hinaus werden auch die Interaktionen des Materials mit dem Menschen und deren Folgen für die Gesundheut immer bekannter. Eine neue Studie schätzt die wöchentliche Aufnahme von Plastik durch den Menschen im Durchschnitt auf die Menge einer Kreditkarte.

 Bei der Diskussionsveranstaltung „Plastik in der Umwelt, Plastik im Körper, Plastik überall? Plastikverschmutzung, Folgen und mögliche Lösungsansätze“, die vom Ökosozialen Forum in Kooperation mit dem Umweltbundesamt, Circular Futures im Umweltdachverband und dem forum.ernährung  mit Unterstützung des BMNT ausgerichtet wurde, wurde intensiv darüber diskutiert, welche Gefahren von Plastik ausgehen und wie Plastikverschmutzung vermindert werden kann. Konsens der ExpertInnen am Podium war, dass eine ökologische Steuerreform die Verwendung von Plastik reduzieren würde, da die aktuellen Preise die wahren ökologischen und sozialen Kosten, die durch den übermäßigen Einsatz entstehen, nicht widerspiegeln.

Eine ausführliche Online-Nachlese zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite des Ökosozialen Forums.